Malspiel der Begegnung – Resümee

Bilder und Installationen gegen die Isolation

Täglich notiere ich neue „Buzzwords“ aus der Presse, die ich zum Virus finde und versuche mit dem Malen etwas dagegen zu setzen.
Gleichzeitig stelle ich mir die Fragen:

  • Was hätte ich ohne Corona nicht gemacht/erlebt?
  •  Auf welche Ideen wäre ich ohne Corona nicht gekommen?

Ich nehme die ersten Gestaltungen aus dem Malspiel und versuche aus dem Getrenntsein neue Bilder zu erschaffen. Es wird anders als gedacht. Es entstehen Landschaften und Boote auf See. Das beruhigt – aber beinhalten diese Bilder Lösungen?

Die Blätter aus dem Malspiel füllen einen Raum. Am Ende sind es 136 Gestaltungen aus 33 Begegnungen. Wahnsinn! Es macht mich glücklich.
Ich baue einen Coronavirus und hänge Zettel mit guten Wünsche an ihn; in der Hoffnung, dass wir ihn alle gut überstehen und uns wieder frei begegnen können.

Ich merke, wie wichtig Kunst und Kreativität in Krisen wie dieser sind, um zu spüren, dass wir nicht allein sondern miteinander verbunden und gemeinsam auf den Wegen durch diese Zeit sind.

Vielen Dank an alle, die beim Malspiel mitgemacht und diese wunderbare neue Art der Begegnung im Atelier mit gestaltet haben.

Die Entstehung dieses Werks wurde durch ein Stipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen ermöglicht.

 

Am See, Acryl auf Leinwand, 30×40 cm – Malspiel der Begegnung

Aus dem Malspiel der Begegnung versuche ich nun Bilder zu erschaffen, welche einerseits Polarität und Trennung und andererseits Verbundenheit und Verbindung im sich aufeinander Beziehen, zeigen. Immer wieder gerate ich dabei an Himmel und Erde, Licht und Schatten, oben und unten sowie Spiegelungen.

Die Entstehung dieses Werks wurde durch ein Stipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen ermöglicht.

Corona: Malprozess einer Begegnung mit mir

Januar 2020: ein Bekannter kommt vom Chinesischen Neujahrsfest nicht zurück – Quarantäne in Wuhan

Februar 2020: Ischgl, Italien – erste Spekulationen, Ratlosigkeit, Ruhe vor dem Sturm

März 2020: Ich habe das Gefühl, die Zukunft vorhersehen zu können. Alles was gerade in Italien passiert, wird uns in Deutschland in zwei Wochen erreichen. Ich kann nichts tun und nicht weglaufen – nur ohnmächtig abwarten und zusehen, wie die Welle über mich hinweg rollt. Ich schaue hin und erstarre. 
Die Wirtschaft geht aus Angst um die Gesundheit in die Knie. Es ist eigentlich ein berührendes Zeichen zu erfahren, dass Leben mehr zählt als Geld.
Dann sehe ich über die Medien die vielen Särge und die Isolation. Die Trennung derer, die so eng zusammengehören und die nicht einmal mehr Abschied nehmen können. Die Begegnung mit anderen Menschen wird zur Straftat – ich bin fassungslos.
Wir ziehen uns in unser Schneckenhaus zurück. Erleben uns als Familie ganz neu und finden nach einiger Zeit einen einigermaßen entspannten Umgang mit der Situation.
Ich kann nicht mehr malen – ich kann nicht weinen – ich spüre, wie sich alles in mir anstaut und keinen Ausdruck finden kann.
Niemand kann mir sagen, was wirklich richtig ist. Ich muss meinen eigenen Weg suchen und finde ihn in dem großem Mitgefühl für mich und für die anderen. Ich bin nicht allein, sondern fest und wahrhaftig verbunden.

April 2020: Wir telefonieren und hoffen, dass wir uns bald gesund wiedersehen. Es sind bewusste, tiefe, authentische und mitfühlende Gespräche für die ich mir gerne Zeit nehme, die meiner Seele gut tun.

Ich fange an, “Klorollenhüte” für das kostbarste ausverkaufte Gut zu häkeln. Es ist ein Anfang, um aus der Schockstarre herauszukommen.
Ich beginne zu erkennen, was wirklich wichtig für mich ist. Die Krise im Außen, die mich so aus der Bahn wirft, zeigt mir meine eigene innere Mitte und das, was mich ausmacht, sehr deutlich, und ich fange an, mich bewusst auf mich zu konzentrieren. Ich lasse los, ich akzeptiere, werde erfinderisch und erlebe die Krise (jetzt im Rückblick) als Chance zur Neuausrichtung.

Mai 2020: Endlich fange ich an, zu malen. Der Malprozess gerät immer wieder ins Stocken, doch nach einigen Gesprächen mit Freunden können die lang angestauten Tränen endlich aufs Papier fließen und meine Kreativität wieder freisetzen.

 

Der Malprozess hält an. Das Bild ist jetzt zwischen den anderen Arbeiten und verändert sich immer noch. 

Ich stelle mir die Frage, was durch Corona mit mir und meinem Umfeld passiert ist und was ich ohne Corona so nicht erlebt hätte.
Darauf baut sich meine aktuelle Arbeit auf, die im Rahmen des Stipendium der Kulturstiftung Sachsen Malspiel der Begegnung bis Mitte Juli andauert.

23.07.20: Die Arbeiten zu “Eine neue Begegnung mit Dir und mir” sind abgeschlossen. Das Atelier hat nach der Sommerpause wieder geöffnet, und der Malprozess zum Thema “Eine Begegnung mit mir”  hat sein Ende gefunden.

 

 

 

Malspiel der Begegnung: Das Atelier füllt sich mit Bildern

Das Malspiel ist wirklich eine wunderbare Art sich zu begegnen. Es bietet so viel Raum und Möglichkeiten für bunten Gesprächsstoff.
Zusätzlich zum Austausch zwischen den Gestaltenden und mir entstehen Vernetzungen und Gespräche unter den Malspielern. Es ist eine belebende Neugier und Freude an den individuellen Werken, die “gemeinsam” geschaffen wurde.

 

Die Entstehung dieses Werks wurde durch ein Stipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen ermöglicht.

Malspiel der Begegnung: erste Erweiterung

Es ist so eine Freude! Jeden Tag erreichen mich neue Bilder, und jedes einzelne ist so individuell wie jeder einzelne unter uns. Es ist ein großartiges Geschenk, das wir hier teilen dürfen!

Damit das Malspiel der Begegnung spannend bleibt, habe ich mir eine „Erweiterung“ einfallen lassen. Das Spiel funktioniert wie gehabt, nur, dass ihr eine andere erste Gestaltung  von mir bekommt.
Es ist ein Stück Aquarellpapier mit bunten Formen. Das, was ihr daraus macht, sollte nachher auf einem Din A4 Papier Platz finden – ansonsten malt, klebt, gestaltet, wie ihr Lust habt.

Das sieht dann zum Beispiel so aus:

Also, ich bin gespannt, was Euch alles einfällt 🙂

 

Die Entstehung dieses Werks wurde durch ein Stipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen ermöglicht.

 

 

Kunst:offen in Sachsen an Pfingsten – 2020 digital

Es ist das erste Kunst:offen, das für den KreativOrt nur digital stattfinden wird. Ich habe mich dazu entschieden, mein Atelier nicht zu öffnen, dafür aber Bilder vom Atelier und den Kunstwerken auf der Homepage zu zeigen.

Es ist kein vollwertiger Ersatz, aber ein erster Versuch, Inspirationen an Euch zu schicken und Euch auf die Ferne einzuladen, selbst den Pinsel in die Hand zu nehmen und kreativ zu werden.

Wer nicht bis Pfingsten warten möchte, kann sich ja mal das Malspiel der Begegnung anschauen :). Ich freue mich über Bilderpost!